Gemeinde Liebenburg


Die Gemeinde Liebenburg mit rd. 9.400 Einwohnern besteht seit 1972. Im Zuge der Gebietsreform haben sich die 10 ehemals selbstständigen Gemeinden Dörnten, Groß Döhren, Heißum, Klein Döhren, Klein Mahner, Liebenburg, Neuenkirchen, Ostharingen, Othfresen und Upen zu einer Einheitsgemeinde zusammengeschlossen.
Als Wohngemeinde erfüllt Liebenburg besondere Entwicklungsaufgaben für Kurzerholung und Gewerbe.
Alle 10 Ortschaften sind eingebettet in eine abwechslungsreiche hügelige Landschaft und haben reizvolle Ortskerne, die von Fachwerkhäusern und alten Bauernhöfen geprägt sind.
Die Anstrengungen auf dem Gebiet der Dorfverschönerung werden jährlich mit vorderen Plätzen beim Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" belohnt.

Vergewissern Sie sich selbst, wir freuen uns auf Ihren Besuch.
 

KONTAKTDATEN

Gemeinde Liebenburg
Schäferwiese 15
38704 Liebenburg
Telefon:05346-9000-0
Telefax:05346-9000-99
E-Mail:gemeinde@liebenburg.de
WWW:www.liebenburg.de
Öffnungszeiten: Bürgerbüro

Mo., Mi., Fr. 7.30 - 12.00 Uhr
Di. 7.30 - 16.00 Uhr
Do. 7.30 - 18.00 Uhr

Allgemeine Öffnungszeiten:

Mo., Di., Mi., Fr. 8.30 - 12.00 Uhr
Do. 14.00 - 17.30 Uhr
 

PROJEKTE



Alphabetisches Register
Alle | A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Modernisierung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Liebenburg »
Einsatz von LED Technik
Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED Technik (226KB)
Wo:Liebenburg
Themen:  Energie
Projektverantwortung
Ansprechpartner
Herr Hubert Spaniol
Telefon 05346-9000-18
h.spaniol@liebenburg.de
 
Neubewerbung ILEK 2014-2020 »
Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE) in der Region Nördliches Harzvorland soll in der neuen EU-Förderperiode 2014-2020 weitergehen. Bereits heute ist das Modell ein regionaler Erfolg. Die bisherigen und künftigen ILE-Partner haben sich daher beworben und den Zuschlag erhalten, ein neues Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) zu erstellen. In einem landesweit einheitlichen Wettbewerbsverfahren ist dies die Voraussetzung, um erneut eine Anerkennung als Förderregion 2014-2020 zu erhalten.

Am 10. Januar 2015 endete die Bewerbungsfrist für alle Regionen in Niedersachsen.
Das Nördliche Harzvorland hat seinen Hut in den Ring geworfen - jetzt hat das Land Niedersachsen ausgewählt und am 23. April bekannt gegeben: Das Nördliche Harzvorland ist ILE-Region 2014-2020! Danke fürs Daumendrücken!
Themen:  Landwirtschaft , Naturschutz , Umwelt , Energie , Siedlung , Versorgung , Dorfentwicklung , Soziales , Tourismus , Erholung , Landschaft , Kultur , Bürgergesellschaft
Projektverantwortung
Ansprechpartner
ILEK-Partner 2014-2020
Telefon 0511 / 3407-260 (Grontmij)
ILE-Noerdliches-Harzvorland@grontmij-gmbh.de
 
 
(Angebote 2 von 6) Seite 1 von 3
nächste Seite >>