Samtgemeinde Oderwald


Geschichte

Durch das Gesetz zur Verwaltungs- und Gebietsreform wurde am 01. März 1974 die Samtgemeinde Oderwald gebildet. Diese besteht aus den folgenden 7 Mitgliedsgemeinden:

- Achim mit den Ortsteilen Achim, Kalme und Seinstedt
- Börßum mit den Ortsteilen Börßum und Bornum
- Cramme
- Dorstadt
- Flöthe mit den Ortsteilen Groß Flöthe und Klein Flöthe
- Heiningen
- und Ohrum.

Das neue Gemeinwesen hat rd. 7000 Einwohner und eine Gebietsfläche von 89 qkm.

Als Sitz der Samtgemeindeverwaltung ist die Mitgliedsgemeinde Börßum ausgewählt.

Durch die Fertigstellung der A 395 liegt die Samtgemeinde Oderwald verkehrsgünstig an der Hauptverbindung zwischen Harz und Heide. Ein Bahnanschluss ist in Börßum vorhanden.

Die Samtgemeinde wählte einen Namen, zu dem alle ihre Mitglieder eine gewisse Beziehung haben, nämlich den des Oderwaldes. Dieser bildet eine natürliche Abgrenzung zu den im Westen gelegenen Mitgliedsgemeinden Flöthe und Cramme. Er wird als Naherholungsgebiet bezeichnet und lädt nicht nur den sich hier erholenden Urlauber, sondern auch den Durchreisenden zum Verweilen ein.

Das Samtgemeindegebiet, vorwiegend landwirtschaftlich orientiert, bietet nach der in den letzten Jahrzehnten vollzogenen Entwicklung in der Landwirtschaft nicht in ausreichendem Maße Arbeitsplätze für die Bevölkerung. Neben den noch in den einzelnen Orten vorhandenen Handwerksbetrieben gibt es keine größeren Industriebetriebe. Der Großteil der Einwohner ist in Betrieben des Industrie-Dreiecks Braunschweig – Salzgitter – Wolfsburg beschäftigt.

Wunsch und Zielsetzung dieser Samtgemeinde ist es, ausreichend viele Bürger hier sesshaft zu machen. Zusammen mit den Mitgliedsgemeinden ist sie bemüht, die Infrastruktur zu verbessern, um das Leben auf dem Lande lebenswert zu gestalten.

Möchten Sie mehr über die Samtgemeinde Oderwald erfahren? Dann klicken Sie hier ...
 

KONTAKTDATEN

Samtgemeinde Oderwald
Dahlgrundsweg 5
38312 Börßum
Telefon:05334/7907-0
Telefax:05334/7907-80
E-Mail:posteingang@sg-oderwald.de
WWW:www.samtgemeinde-oderwald.de
Öffnungszeiten: Die Sprechstunden der Verwaltung sind montags, dienstags, donnerstags und freitags von 09.00 bis 12.00 Uhr und außerdem montags von 16.00 bis 18.00 Uhr.

Daneben werden noch Sprechstunden jeden Mittwoch in den Mitgliedsgemeinden Cramme und Flöthe angeboten.
 

PROJEKTE



Alphabetisches Register
Alle | A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Neubewerbung ILEK 2014-2020 »
Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE) in der Region Nördliches Harzvorland soll in der neuen EU-Förderperiode 2014-2020 weitergehen. Bereits heute ist das Modell ein regionaler Erfolg. Die bisherigen und künftigen ILE-Partner haben sich daher beworben und den Zuschlag erhalten, ein neues Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) zu erstellen. In einem landesweit einheitlichen Wettbewerbsverfahren ist dies die Voraussetzung, um erneut eine Anerkennung als Förderregion 2014-2020 zu erhalten.

Am 10. Januar 2015 endete die Bewerbungsfrist für alle Regionen in Niedersachsen.
Das Nördliche Harzvorland hat seinen Hut in den Ring geworfen - jetzt hat das Land Niedersachsen ausgewählt und am 23. April bekannt gegeben: Das Nördliche Harzvorland ist ILE-Region 2014-2020! Danke fürs Daumendrücken!
Themen:  Landwirtschaft , Naturschutz , Umwelt , Energie , Siedlung , Versorgung , Dorfentwicklung , Soziales , Tourismus , Erholung , Landschaft , Kultur , Bürgergesellschaft
Projektverantwortung
Ansprechpartner
ILEK-Partner 2014-2020
Telefon 0511 / 3407-260 (Grontmij)
ILE-Noerdliches-Harzvorland@grontmij-gmbh.de
 
 
(Angebote 1 von 1) Seite 1 von 1