Stadt Wolfenbüttel


Wie nur wenige Städte in Deutschland ist die alte Residenzstadt Wolfenbüttel von der besonderen Wechselwirkung von Geschichte, Gegenwart und Zukunft geprägt: Geschichte ist in Wolfenbüttel allgegenwärtig und greifbar. Sie ist uns auch Verpflichtung für die Zukunft, getreu nach Herzog August Wilhelms mahnendem Wahlspruch „Parta tueri – Erworbenes erhalten“. Über 600 liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser legen davon Zeugnis ab.

Trotz des reichen kulturellen Erbes, für das neben den architektonischen Kostbarkeiten Namen wie Lessing, Leibniz und Praetorius stehen, ist Wolfenbüttel kein Freilichtmuseum. Hinter den historischen Mauern pulsiert das Leben, wird ein vielfältiges Kulturangebot bereitgehalten.

Die Stadt präsentiert sich heute als spannende Symbiose von historisch gewachsenem Ambiente und weltoffenem Flair. Wolfenbüttel, traditionell Stadt der Forschung und Wissenschaft, heute Hochschulstandort, bietet eine hervorragende Infrastruktur und innovative Forschungseinrichtungen. Durch das kulturell und sozial gewachsene Umfeld mit hoher Wohn- und Lebensqualität ist Wolfenbüttel heute bevorzugte Wohnstadt der Region und begehrter Gewerbestandort.

Lesen Sie hier mehr zu Wolfenbüttel...
 

KONTAKTDATEN

Stadt Wolfenbüttel
Stadtmarkt 3-6
38300 Wolfenbüttel
Telefon:05331/86-0
Telefax:05331/86-444
E-Mail:Stadt@Wolfenbuettel.de
WWW:www.wolfenbuettel.de
Öffnungszeiten: Stadtverwaltung:
Montag bis Freitag 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
 

PROJEKTE



Alphabetisches Register
Alle | A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Neubewerbung ILEK 2014-2020 »
Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE) in der Region Nördliches Harzvorland soll in der neuen EU-Förderperiode 2014-2020 weitergehen. Bereits heute ist das Modell ein regionaler Erfolg. Die bisherigen und künftigen ILE-Partner haben sich daher beworben und den Zuschlag erhalten, ein neues Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) zu erstellen. In einem landesweit einheitlichen Wettbewerbsverfahren ist dies die Voraussetzung, um erneut eine Anerkennung als Förderregion 2014-2020 zu erhalten.

Am 10. Januar 2015 endete die Bewerbungsfrist für alle Regionen in Niedersachsen.
Das Nördliche Harzvorland hat seinen Hut in den Ring geworfen - jetzt hat das Land Niedersachsen ausgewählt und am 23. April bekannt gegeben: Das Nördliche Harzvorland ist ILE-Region 2014-2020! Danke fürs Daumendrücken!
Themen:  Landwirtschaft , Naturschutz , Umwelt , Energie , Siedlung , Versorgung , Dorfentwicklung , Soziales , Tourismus , Erholung , Landschaft , Kultur , Bürgergesellschaft
Projektverantwortung
Ansprechpartner
ILEK-Partner 2014-2020
Telefon 0511 / 3407-260 (Grontmij)
ILE-Noerdliches-Harzvorland@grontmij-gmbh.de
 
 
(Angebote 1 von 1) Seite 1 von 1