Bereits seit Ende 2008 setzen die Kommunen im Nördlichen Harzvorland Maßnahmen und Projekte um, mit denen die Lebensqualität in der Region gesteigert und die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft verbessert werden können. Dieser Zusammenarbeit im Regionalmanagement liegt eine gemeinsame Entwicklungsstrategie zugrunde, die im Jahr 2014 aktualisiert wurde und sich nach den folgenden Handlungsschwerpunkten gliedert:

Gemeinsame Entwicklungsziele

Leitbild regionaler Entwicklung

Eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung der Region ist, dass alle relevanten Akteure an einem Strang ziehen und das gemeinsame Leitbild mit Leben füllen:

„Die Region Nördliches Harzvorland mit ihren Dörfern und Orten bietet ein attraktives, ökologisch und sozial harmonisches Wohn- und Lebensumfeld für alle Generationen. Alle Menschen haben dort Zugang zu Angeboten der Daseinsvorsorge und insbesondere zur kulturellen Bildung und sind nachhaltig mobil im ländlichen Raum.

Nachhaltige regionale Wertschöpfung, Klima- und Ressourcenschutz sind fester Bestandteil eines zukunftsgerichteten integrierten Wirtschaftens und der Entwicklung der Kulturlandschaft. Landwirtschaft ist Motor und Stütze ländlicher Entwicklung und trägt zur Attraktivität der ländlichen Orte bei.

Die Region zeichnet sich durch Natur- und Kulturerlebnisse aus. Ihr Erholungs- und Freizeitwert ist durch vernetzte Angebote gesteigert und durch hochwertige touristische Produkte bekannt.

Die Region Nördliches Harzvorland ist durch gemeinsame Angebote und Projekte verbunden. Sie steht für Kooperationen und hohes Engagement von Kommunen, Wirtschafts- und Sozialpartnern sowie von Bürgerinnen und Bürgern.“